Aminpour et al. (2020): Wisdom of stakeholder crowds in complex social–ecological systems

Payam Aminpour, Steven A. Gray, Antonie J. Jetter, Joshua E. Introne, Alison Singer and Robert Arlinghaus

Abstract:

Sustainable management of natural resources requires adequate scientific knowledge about complex relationships between
human and natural systems. Such understanding is difficult to achieve in many contexts due to data scarcity and knowledge limitations.
We explore the potential of harnessing the collective intelligence of resource stakeholders to overcome this challenge.
Using a fisheries example, we show that by aggregating the system knowledge held by stakeholders through graphical mental
models, a crowd of diverse resource users produces a system model of social–ecological relationships that is comparable to the
best scientific understanding. We show that the averaged model from a crowd of diverse resource users outperforms those of
more homogeneous groups. Importantly, however, we find that the averaged model from a larger sample of individuals can perform
worse than one constructed from a smaller sample. However, when averaging mental models within stakeholder-specific
subgroups and subsequently aggregating across subgroup models, the effect is reversed. Our work identifies an inexpensive,
yet robust way to develop scientific understanding of complex social–ecological systems by leveraging the collective wisdom of
non-scientist stakeholders.

https://doi.org/10.1038/s41893-019-0467-z

Jahresresumé Aquatag

Liebe AQUATAG PartnerInnen und Interessierte,
es war ein spannendes und ereignisreiches Auftaktjahr für das AQUATAG-Projekt. Wir freuen uns, dass unser mittlerweile 20-köpfiges Team komplett ist. Über alle Mitglieder, unsere Arbeitspakete und aktuelle Entwicklungen halten wir Sie auf unserer Webseite auf dem Laufenden:
https://aquatag.igb-berlin.de/ (im Folgenden finden Sie einige direkte Links)
Unter dem Motto „Einzäunen geht nicht“ gaben Markus Venohr und Christian Wolter im März ein Interview zum Auftakt des Projektes. Wo Dahme und Spree sich treffen hatten wir das Vergnügen viele von Ihnen beim Kickoff-Treffen persönlich kennenzulernen und gemeinsam zu diskutieren was ein Gewässer attraktiv macht, welche Maßnahmen möglich sind und vieles mehr.
Die Feldsaison 2019 wurde genutzt, um die Geräte zu testen, Methoden zu optimieren und eben alles für die große Erhebungs-Kampagne in 2020 vorzubereiten und abzustimmen. Im Spreewald wurde, um den ökologischen Effekten des Kanutourismus auf den Grund zu gehen, ein Nutzungsmonitoringssystem getestet und die optimalen Probestellen identifiziert. Im südlichen Spreewald wurde das lasergestützte Verfahren zur Messung der Vegetationsschädigung getestet und methodisch für die Messung an Wasserflächen weiterentwickelt. In der Diemel wurde diesen Sommer eine Untersuchung des Sedimentes und der Ufervegetation zu Abschätzungen der durch Paddler verursachten Störungen durchgeführt. Die Auswertungen laufen noch und sollen ggfs. auf Brutvögel erweitert werden. Eindrücke in Bildern gibt es auf Twitter @RiSyM_IGB und natürlich auf unserer Webseite.
Es wurde eine ausführliche Literaturstudie zu den verschiedenen ökologischen Effekten von Freizeitaktivitäten an, in und auf Gewässern begonnen. Im nächsten Jahr können Sie sich auf eine Übersicht zu aquatischen Ökosystemen, verschiedene Freizeitnutzungen und potenzielle ökologische Auswirkung freuen.
Der Aufbau eines gewässerbezogenen Datensatzes zum ökologischen Zustand und freizeitrelevanten Daten läuft auch Hochtouren. Darüber hinaus wurden Daten verschiedener sozialer Netzwerke wurden angefragt und teilweise aufbereitet. Die Analysen werden deutschlandweit bzw. in den Modellregionen Spree-Havel, Diemel und Ruhr durchgeführt und durch Daten aus der Praxis ergänzt.
Die erste deutschlandweite repräsentative Umfrage zu den Präferenzen, Kriterien und Lieblingsgewässern sowie den ausgeübten Aktivitäten wurde 2019 gestartet, die zweite Umfragewelle folgt im Sommer 2020 und wir sind schon sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit im Projekt und Engangement für die Zukunft unserer Gewässer. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit 2020.
Ihr Aquatag-Team