Verstärkung in AQUATAG

Gilles Jean-Louis und Christine Beusch.

Seit 1.4.2022 verstärken Christine Beusch und Gilles Jean-Louis das AQUATAG-Team am IGB. Christine Beusch wird sich vor allem mit der Projektkoordination und dem zusammentragen der Projektergebnisse befassen. Sie ist Umweltwissenschaftlerin und wird diesen Sommer ihre Doktorarbeit zum Schwerpunkt Bodenmanagement in Nordostbrasilien verteidigen. Vorher war sie an der TU Berlin und am Umweltbundesamt als wissenschaftliche Mitarbeiterin angestellt. In den letzten Jahren hat sie sich auf das Projektmanagement von EU-Projekten konzentriert und in einem Horizon-2020-Projekt das Arbeitspaket Kommunikation und Verbreitung von Ergebnissen geleitet.

Gilles Jean-Louis ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter angestellt. Obwohl sein Name sehr französisch klingt, ist er in der Südpfalz aufgewachsen. Er hat Diplom-Umweltwissenschaften mit Schwerpunkt Sozioökonomie studiert. Im Anschluss an sein Studium war er zunächst für einen lokalen Umweltverein in Leipzig im Themenbereich Naturschutz und Umweltpolitik tätig. Hier hat er unter anderem zum Thema Freizeitnutzung von Gewässern und den damit einhergehenden Interessenskonflikten gearbeitet. 2018 ist er nach Berlin umgezogen, und hat sich am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung der Bewertung von Ökosystemleistungen (ÖSL) gewidmet. Sein Fokus lag hier auf der Durchführung und Auswertung von Discrete-Choice-Experimenten, zur ökonomischen Bewertung von kulturellen ÖSL. Im Projekt Aquatag wird er sich primär mit der Erstellung eines Papers zur Kalibrierung der Strava-Daten befassen.

Willkommen im Team!

Schafft et al. (2021): Ecological impacts of water-based recreational activities on freshwater ecosystems: a global meta-analysis. The Royal Society. Collection.

Malwina Schafft, Bejamin Wegner, Nora Meyer, Christian Wolter and Robert Arlinghaus

Abstract

Human presence at water bodies can have a range of ecological impacts, creating trade-offs between recreation as an ecosystem service and conservation. Conservation policies could be improved by relying on robust knowledge about the relative ecological impacts of water-based recreation. We present the first global synthesis on recreation ecology in aquatic ecosystems, differentiating the ecological impacts of shore use, (shoreline) angling, swimming and boating. Impacts were assessed at three levels of biological organization (individuals, populations and communities) for several taxa. We screened over 13 000 articles and identified 94 suitable studies that met the inclusion criteria, providing 701 effect sizes. Impacts of boating and shore use resulted in consistently negative, significant ecological impacts across all levels of biological organization. The results were less consistent for angling and swimming. The strongest negative effects were observed in invertebrates and plants. Recreational impacts on birds were most pronounced at the individual level, but not significant at the community level. Due to publication bias and knowledge gaps generalizations of the ecological impacts of aquatic recreation are challenging. Impacts depend less on the form of recreation. Thus, selectively constraining specific types of recreation may have little conservation value, as long as other forms of water-based recreation continue.

https://rs.figshare.com/collections/Supplementary_material_from_Ecological_impacts_of_water-based_recreational_activities_on_freshwater_ecosystems_a_global_meta-analysis_/5619062